Wir pflanzen Gesundheit.

Sauerkraut

Weitere Namen: Sauerkohl

Familie: Kohl (Brassica)

Inhaltsstoffe: Milchsäure, zahlreiche Vitamine (A, B, C, K) und Mineralien, wenig Kohlenhydrate, Proteine, kaum Fett, sekundäre Pflanzenstoffe (z.B. Carotinoide, Flavonoide)

In der Küche
Das vermutlich aus China stammende Sauerkraut, welches dort schon eine Art gesäuerter Kohl war, soll es auch schon bei den Griechen und Römern gegeben haben. Sauerkraut wird heute erzeugt, indem Weißkohl gehobelt und anschließend in Salzlake eingelegt wird. Danach wird es luftdicht verschlossen und die „Fermentierung“ (Gärung) setzt ein.

Das als eines der deutschen Nationalgerichte bekannte Sauerkraut wird meist mit Zwiebel und oft auch zusammen mit Fleisch in Brühe gekocht, um eine besondere geschmackliche Note zu erreichen. Verfeinern kann man es noch mit Äpfeln, Lorbeerblättern, Kümmel und Nelken. Am gesündesten ist Sauerkraut allerdings als Rohkost, da beim Erhitzen die Vitaminmenge stark reduziert wird. Kümmel kann beim Verzehr von Sauerkraut vor Blähungen bewahren.

Für das Wohlbefinden
Sauerkraut trägt durch seine Milchsäure dazu bei, die Verdauung in Schwung zu halten. Früher war es ein wichtiges Lebensmittel für Seefahrer, denn sein Vitamin C-Gehalt schützte vor Skorbut. Sauerkraut enthält 20 mg Vitamin C pro 100 g. Da Vitamin C insbesondere beim Warmhalten von Speisen empfindlich ist, sollte es vor allem roh gegessen werden, um den vollen Gehalt nutzen zu können.

Vitamin C fördert die Abwehrkräfte und die Resorption von Eisen. Außerdem ist Vitamin C ein Antioxidans, also ein Radikalfänger. Ihnen wird ein gewisser Schutz vor Krebserkrankungen zugeschrieben.

Außerdem enthält Sauerkraut 49µg Vitamin K, das sind 70 Prozent der empfohlenen Tagesdosis. Vitamin K ist u.a. für die Blutgerinnung und für den Knochenstoffwechsel wichtig. Es handelt sich hier übrigens um ein fettlösliches Vitamin, d.h. der Körper kann es nur im Zusammenspiel mit etwas Fett verwerten.

 

Quellen:
(1) Bohlmann, F.; Ullmann, M. Essen als Medizin, 140 Lebensmittel für mehr Gesundheit. Gräfe und Unzer, München, 2013.
(2) Eichelbeck, R. Gesundheit die man essen kann. Bio Ritter Verlag, Tutzing, 2012.
(3) Elmadfa, I. Ernährungslehre, 2. Aufl., Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart. 2009.
(4) Elmadfa, I. et al. Die große GU Nährwert Kalorien Tabelle, Gräfe und Unzer, Ausg. 2014/15.
(5) Elmadfa, I. et al. Unsere Lebensmittel, Ulmer Verlag, Stuttgart. 2005.

Menü